Denkmalgerechte Sanierung und Umbau eines Streckhofes zum Gärtnermuseum Wolfenbüttel


Das Gebäude ist einer der letzten noch überwiegend in der ursprünglichen Form existierenden Streckhöfe. Er soll als Museum für die fast 300-jährige Gärtnertradition der Stadt Wolfenbüttel dienen.

 

Im Wohnhaus wurden nachträgliche Einbauten entfernt, um die Räume, die Raumausstattung und Raumfolge – soweit wie möglich – auf die Entstehungszeit zurückzuführen.

Der Eingangsbereich dient als Empfangs-, Vortrags- und Sonderausstellungsraum. Im Waschhaus mit historischer Waschkessel- und Ofenanlage finden vielfältige Aktionen statt.

Das Stallgebäude bleibt ebenfalls in seiner ursprünglichen Struktur erhalten. Es wurde eine behutsame und maßvolle Anpassung an die neue Nutzung erreicht.


Eingriffe in die Grundrissstruktur beschränken sich auf das absolut Notwendige. So be wahrt das Gebäude auch in seiner „neuen“ Rolle seine geschichtliche Authentizität.

 

Neuer Weg 33, Wolfenbüttel

Denkmalgerechte Sanierung und Umbau eines Streckhofes zum Gärtnermuseum Wolfenbüttel


Bilder  1  l 2  l 3  l 4  l 5  l  Projektbeschreibung

Objektdaten:
Ausstellungsfläche: 290m²
Nebenfläche: 110m²
Umbauter Raum: 1400m³


Baujahr: 19. Jh.
Bauzeit: 2010-2012
Teilnahme am Tag des offenen Denkmals

Preisträger "Preis für Denkmalpflege der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2014"


© n3a  l  harzstraße 1  l  38300 wolfenbüttel  l  tel. 05331.70383-0  l  fax. 05331.70383-10  l E-Mail